Kapitalanlagen

Photovoltaik Anlagen – ökologisch sinnvoll und sichere Kapitalanlage gleichermaßen

15. Juli 2011

Wie die meisten Menschen mittlerweile wissen, ist eine Photovoltaik Anlage und die Nutzung von Sonnenenergie eine wirklich wichtige und sinnvolle Sache für die Umwelt. Darüber hinaus sind Photovoltaik Anlagen jedoch auch eine sehr gute und profitable Investition, wie mehr und mehr Nutzer mittlerweile feststellen. Mit einer Rendite von bis zu 10 Prozent stellen die Potovoltaik Anlagen als Investition viele andere Kapitalanlagen deutlich in den Schatten. Und das Beste ist hier: Diese Investition kann in der Regel sogar ohne Eigenkapital getätigt werden.

KfW-Bank fördert Photovoltaik Anlagen

Wer sich für den Einbau einer Photovoltaik Anlage interessiert, jedoch nicht über eine große Eigenkapitalmenge verfügt, der braucht hier nicht gleich zu verzweifeln. Die KfW-Bank gewährt hier immer ein zinsgünstiges Darlehen und fördert somit den Einbau dieser energetischen Sanierungsmaßnahme oder beim Neubau die Erstinbetriebnahme.

Die diesbezügliche Förderung muss beantragt werden und ist, wie die Erfahrung zeigt, zwar sehr bürokratisch und aufwendig, aber unter dem finanziellen Aspekt unbedingt lohnenswert.

Hohe Rendite beim Einbau von Photovoltaik Anlagen

Viele Kunden sind jedoch skeptisch, ob denn tatsächlich mit einer Rendite von bis zu 10 Prozent gerechnet werden kann. Dies ist in der Tat so, denn die lokalen Energieversorgungsunternehmen sind nach dem Gesetz für erneuerbare Energien dazu verpflichtet, die sogenannten Einspeisevergütungen zu zahlen. Und zwar pro kWh und für einen Zeitraum von zwanzig Jahren.

Natürlich wissen auch die Finanzämter um diese hohen Renditen, sodass die hier erwirtschafteten Einnahmen als Gewinn zu versteuern sind. Mit einer gezielten Planung hinsichtlich der Abschreibung kann die Steuerlast jedoch um einiges gesenkt werden. Allerdings darf keinesfalls versäumt werden, die Inbetriebnahme der Photovoltaik Anlage auch beim zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Für die Finanzbehörden ist der Einsatz der Photovoltaik Anlage als ein sogenannter Gewerbebetrieb zu verstehen, der mit den Photovoltaik-Steuern zu belegen ist. Hierfür erhält der Nutzer sogar eine komplett neue Steuernummer erteilt.

Mit der Photovoltaik Anlage zum Unternehmer werden

Grundsätzlich kann man also sagen, dass der Einbau einer Potovoltaik Anlage den Nutzer zum Unternehmer werden lässt. Wer jedoch als Unternehmer tätig ist, hat diverse Regeln und Pflichten zu befolgen, die sich auch auf den Bereich der Umsatzsteuer auswirken. Hier ist zu empfehlen, von der sogenannten Kleinunternehmerregelung Abstand zu nehmen und stattdessen für die Regelbesteuerung zu optieren. Die Gewerbesteuer hingegen wird nur dann fällig, wenn der jährliche Gewinn aus dem Einsatz der Photovoltaik Anlage eine Summe von derzeit 24.500 Euro übersteigt. Ist dies nicht der Fall, muss auch keine Gewerbesteuer gezahlt werden.

Bezüglich der Einkommensteuer muss der Nutzer eine Gewinnermittlung erstellen, die sowohl alle Einnahmen als auch alle Ausgaben darstellt. Die Einnahmen ergeben sich aus den Gewinnen durch den Betrieb der Photovoltaik Anlage, die Ausgaben beinhalten alle Wartungs- und Reparaturkosten, aber auch die Gebühren für Darlehen beispielsweise. Und hier darf natürlich auch nicht die Abschreibung fehlen, da sich der Wertverlust der Photovoltaik Anlage erheblich auf die Steuerlast auswirken kann. Für die Abschreibung des Wertverlusts stehen dem Nutzer derzeit zwei unterschiedliche Methoden zur Verfügung, die je nach Höhe der Gesamteinkünfte zu wählen ist. Im besten Fall wird der persönliche Gewinn hier in eine niedrige Steuerklasse verschoben. Zusätzlich gibt es dann jedoch auch noch den sogenannten Investitionsabzugsbetrag, der es möglich macht, bereits im ersten Jahr der Inbetriebnahme der Photovoltaik Anlage bis zu vierzig Prozent der Herstellungskosten abzuschreiben. Zusätzliche Sonderabschreibungen für Existenzgründer machen dann weitere Abschreibungen bis zu zwanzig Prozent in fünf Jahren möglich.

Fazit

Die Investition in eine Photovoltaik Anlage ist also grundsätzlich eine sehr lohnenswerte Sache. Wer dann noch alle steuerlichen Vergünstigungen richtig einsetzt und die Abschreibungen gezielt nutzt, der verringert die Steuerlast so oftmals sehr deutlich.
Wer sich in Bezug auf die Wahl der Abschreibungsarten noch unsicher ist, der ist bei einem Steuerberater diesbezüglich jedoch in der Regel gut aufgehoben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*